Für einen Eindruck zu unseren Auftritten empfiehlt sich ein Blick auf die Chronik unserer Facebook-Seite:
>> FFT auf Facebook

Wir haben gespielt u.a. für und bei:

Hessisches Kultusministerium, Improfestival Hong Kong, Open Flair Festival Eschwege, Improfestival "Spunk" (Zürich), Improfestival Karlsruhe (organisiert von "Serviervorschlag"), LAG 21 NRW, RENN.west, IG Metall, ver.di, Commerzbank A.G., Fritz Winter Eisengießerei Stadtallendorf, Ferrero Stadtallendorf, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Bezirksregierung Düsseldorf, Deutsche Gesellschaft für Demokratie-Pädagogik, Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Maschinenring Wetterau & Wetterauer Agrar Service GmbH, Food Hotel Neuwied, Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE, Frankfurt), Lahn-Dill-Kliniken Wetzlar, Landeselternbeirat Hessen, Pflegedienst Conny Ridder (Marburg), Stadt und Landkreis Gießen, Stadt Offenbach, Werkhof 07 (Großseelheim), Firma Seidel (Marburg), VW Baunatal, START-Stiftung, Espenauer Kulturtage, Innocence in Danger, Nachhaltigkeitsstrategie Land Hessen, Freiwilligenzentrum Mittelhessen e.V., Bundeslehranstalt der Agrarhandels- und Futtermittelbranche Burg Warberg, Bezirkslandfrauen Bad Hersfeld, Intelligent Data Analytics (IDA), Lebenshilfe, Schule der Dorf- und Landentwicklung (Plankstetten), Evangelische Akademie Hofgeismar, Evangelische Akademie Bad Boll, Evangelische Akademie Arnoldshain, Evangelische Akademie Baden, OHO - Opferhilfe Oberfranken, IG BCE, Vitos, Partnerschaft für Demokratie Lumdatal, Stadt Offenbach am Main | Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, ...

Das schreiben Presse und unsere Auftraggeber:

"Gebannt verfolgten die Schülerinnen und Schüler, welch kreative, verrückte, witzige aber auch nachdenkliche Szenen spontan aus ihren Zurufen entstanden ... Zum Schluss wurde das Publikum zu Drehbuchautoren, indem jede/r einen Dialog-Satz auf einen Zettel schrieb; Sabine Holzloehner und Martin Esters setzten auch diese willkürlich gezogenen Zettel mit unglaublicher Spontaneität und Kreativität in Szene und ernteten dafür gebührenden Applaus." M S, Theodor-Litt-Schule-Gießen (über den Auftritt des FFT am 08.05.2019)

"Das Schauspielertrio Antje Kessler, Christian Müller und Martin Esters brillierte von Anfang an mit spontan gespieltem Theater, irrwitziger Standup-Comedy und schrägen Einfällen. ... So wurde es nicht eine Sekunde langweilig. Das Publikum hatte zwei Stunden lang beständig mit Lachtränen zu kämpfen. ... So wurde auch diese Vorstellung zum Unikat und zu einem wahrhaft einmaligen Erlebnis."
Erich Frankenberg, Hinterländer Anzeiger 06.03.2012
(über den Impro-Auftritt am 06.03.2012 in Steffenberg-Obereisenhausen)

"... ein Krimi der Extraklasse. ... Was die Schauspieler auf die Bühne bringen, ist ein zweistündiges Improvisationsvergnügen par excellence. Requisiten haben die Akteure kaum nötig. Ihnen genügen eine Lichtanlage, welche die Bühne in wechselnd buntes, schaurig schönes Licht taucht, einige Stifte und ein Bogen Papier. Mitgebracht haben die Schauspieler weit wichtigere Dinge, nämlich eine ganze Menge Spielfreude, unglaublich viel Kreativität und Spontaneität und jede Menge schauspielerische Fähigkeiten.
... Applaus belohnt die einzelnen Szenen, die in einer glanzvollen Schlussszene fast magisch zu einem Ganzen verknüpft werden. Zum Schluss feiert das Publikum die Darsteller mit stürmischem Beifall."
Karin Waldhüter, Oberhessische Presse, 20.12.2010
(über den Impro-Krimi "Geheimnisvolle Stimmen aus dem Brücker Wald")


"... Den durchweg glänzend aufgelegten Darstellern Antje Kessler, Dominique Ronshausen, Andreas Benkwitz und Martin Esters gelang es, das Publikum zwei Stunden lang hervorragend zu unterhalten. Zahlreiche Lacher und immer wieder auftretender Szenenapplaus zeigten deutlich, welchen Spaß das Publikum an dem Stück hatte. Die Leistungen der Darsteller waren bewundernswert. ... Noch lange, nachdem der langandauernde Applaus verklungen war, sprachen die Besucher ihre Bewunderung aus für die Kreativität, mit der die zahlreichen Handlungsstränge am Ende zu einem Ganzen zusammengeführt wurden. Außerdem diskutierten sie noch lange über das außergewöhnliche Theaterstück, an dem sie teilhaben durften."
Oberhessische Presse, 21.12.2009
(über den Impro-Krimi "Das Geheimnis der Alten Mühle")


"... Munter ging das Publikum mit den Schauspielern durch das Programm, das Behinderte wie Nichtbehinderte gleichermaßen ansprach. Wie packend, intelligent und kurzweilig Improvisationen sein können, erlebten die Besucher hautnah. Das begeisterte Publikum erklatschte sich eine Zugabe. "
Schwarzwälder Bote, 28.9.2009
(über den abendfüllenden Auftritt bei der Lebenshilfe Freudenstadt am 26.9.2009)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok